Sonntag, 5. Mai 2013

Rezension: Hex Hall Trilogie [engl.]

So, die erste Rezension hier und gleich eine komplette Trilogie. Ich gehe in der Inhaltsangabe aber nur auf Band 1 ein und habe mich auch sonst bemüht, für die anderen Bände nicht zu spoilern. Wer ganz sicher gehen will, liest natürlich lieber nicht, aber es dürfte eigentlich nichts drin sein, was einem den Spaß verderben könnte. ;)

2. Demonglass
3. Spell Bound

Autorin: Rachel Hawkins
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Verlag: Hyperion Book
Seitenzahl: um die 300

Inhalt
An ihrem 12. Geburtstag fand Sophie Mercer heraus, dass sie
eine Hexe ist. Nun, nach drei Jahren ohne Training, geht ihr ein Zauber schief und der Fall ist klar: Ab ins Exil nach Hex Hall, einem Internat für übernatürliche Wesen aller Art, die unangenehm aufgefallen sind und somit die Existenz Aller - den Prodigium - bedrohen. Gleich am ersten Tag schafft sie es sich unbeliebt zu machen und noch dazu muss sie sich das Zimmer mit Jenna teilen, dem einzigen und von allen gemiedenen Vampir an der Schule. Als wäre das nicht genug, werden auf mysteriöse Weise immer wieder Schüler angegriffen und Sophies Freundin ist die einzige Verdächtige. Zeit also, dem Ganzen mal nachzugehen.
Meinung
Die Covergestaltung finde ich ganz okay, allerdings wundert mich die abgebildete Katze, da in keinem der Bände eine vorkommt. Katzen sind zwar eine Art Hexenaccessoire, aber zu Sophie passt sie dennoch nicht. Optisch finde ich die deutsche Ausgabe schöner. ;)

Es war nicht schwer sich in die Geschichte 'reinzufinden, denn der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig. Sophie ist eine sehr sympathische Hauptfigur. Zwar gehört sie eher zu den Außenseitern, jammert aber nich pausenlos deswegen. Sie ist schlagfertig und nimmt die Dinge wie sie kommen. Da die Handlung aus ihrer Sicht geschrieben ist, sorgte sie bei mir auch mit ihren Gedankengängen öfter für einen Lacher. Die Geschichte schreitet zügig voran, da die Autorin sich auf das Wesentliche beschränkt und von umständlichen, ausschweifenden Beschreibungen Abstand nimmt. Manchmal hätte ich mir jedoch etwas mehr Tiefe gewünscht. Zum Beispiel bleibt das Schulgeschehen und der Unterricht recht flach - es gibt nur zwei, drei Szenen, in denen man als Leser am Unterricht teilnimmt und etwas vom Schulalltag mitbekommt. Da es auf Hex Hall ja darum geht jungen Prodigium beizubringen ihre Kräfte zu beherrschen, fand ich das etwas schwach.

Die Stärke aller drei Bände sind ganz klar die Figuren. Sogar Nebenfiguren wachsen einem richtig ans Herz (mein Favorit war James Aetherton). Nach und nach werden in den Bänden mehr Details rund um Sophies Herkunft und ihre Kräfte aufgedeckt. Es kommen mehr und mehr Geheimnisse ans Licht und zumindest eins hat mich richtig überrascht. Die Liebesgeschichte nahm angemessen viel Raum ein, war mir persönlich aber nicht zu dominant, obwohl es schon wieder (der Trend nervt!) eine Dreiecksgeschichte zwischen zwei Jungs und einem Mädchen war. Hier konnte ich zum Glück recht gut damit leben, was vor allem an Sophie lag und wie sie mit der Situation umging.

Was leider alle Bände gemeinsam haben, ist ein schnelles, kurzes Ende und oftmals eine sehr reibungslose Auflösung von Konflikten. Band 1 gefiel mir sehr, aber ich hatte erwartet, dass die folgenden Bände diese Schwäche ausmerzen und sich etwas steigern würden. Dem war leider nicht so, aber ich denke das lässt sich auch der jungen Zielgruppe zuweisen.

Fazit
Eine unterhaltsame, nette Trilogie für zwischendurch, mit vielen sympathischen Figuren. Hat ein paar kleine Schwächen, die ich überwiegend dem jüngeren Zielpublikum zuschreibe und ist ansonsten für jeden zu empfehlen, der Fantasy mit Hexen, Zauberern, Dämonen, Werwölfen und einer Prise Romantik mag.

★★★★☆




Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen