Montag, 10. März 2014

Rezension: Unspoken + Untold | Sarah Rees Brennan

Titel: Unspoken
Autorin: Sarah Rees Brennan
Genre: Young Adult, Fantasy, Romance
Sprache: Englisch
Seitenzahl: ~ 386
Verlag: Simon & Schuster UK

Inhalt
Kami ist nie allein. Seit sie denken kann, spricht sie im Geiste mit ihrem unsichtbaren Freund Jared. Die beiden kennen einander in- und auswendig und möchten die Gegenwart des Anderen nicht missen, egal wie seltsam Außenstehende es finden, dass sie in ihrem Alter noch mit einem unsichtbaren Freund reden. Kami schreibt für die Schülerzeitung des kleinen Örtchens Sorry-in-the-Vale, aber es passiert nie etwas Spannendes. Bis die Lynburns wieder in die Gegend ziehen, um die sich im Ort einige Legenden ranken und plötzlich verstümmelte Tiere auftauchen. Natürlich macht sich Kami gleich daran der Sache nachzugehen, um einen Artikel darüber zu schreiben. Dabei trifft sie auf einen Spross der Lynburns: Jared, ihren unsichtbaren Freund...



Meinung
Was mich an Unspoken gleich neugierig machte, war das Element des „unsichtbaren Freundes“ und die damit verbundenen potenziellen Reibungspunkte, die sich ergeben könnten. Die Autorin hat mich nicht enttäuscht.

Kami ist eine äußerst selbstständige Person, die Stärken und Schwächen in sich vereint und somit eine sympathische Hauptfigur ist, mit der man sich identifizieren kann. Besonders gefiel mir, dass sich ihre Selbstständigkeit nicht in Luft auflöst sobald Jared auftaucht. Sie kann auf sich selbst aufpassen und lässt sich vom „starken Geschlecht“ nicht bevormunden. Das gibt es meiner Meinung nach (gerade bei Teen Romance) noch viel zu selten. Jared ist ebenfalls nicht nur ein gutaussehender Platzhalter des Klischee-Love-Interest, sondern ein komplexer Charakter, der Einiges mit sich herumträgt. Und ich möchte zwar nicht sagen, dass SRB den Spieß komplett umgedreht hat, aber es fällt doch positiv auf, dass das „Machtverhältnis" zwischen Jared und Kami bezogen auf die Geschlechter - wenn man es so nennen will - hier nicht nach dem üblichen Schema abläuft.

Ebenfalls sehr gelungen finde ich das Verhalten Kamis und Jareds, nachdem sich aufgeklärt hat, dass sie der „unsichtbare Freund“ des jeweils anderen sind. Sie fallen sich nicht seufzend in die Arme und versinken im Liebesglück, sondern reagieren - sehr realistisch – erstmal mit Unsicherheit, Irritation und sogar Ablehung dem anderen gegenüber. Schließlich ist es eine Sache einer unsichtbaren Person im Geiste alles über sich zu erzählen, aber denjenigen dann persönlich zu treffen – in dem Wissen, wie viele intime Details die Person kennt – ist eine ganz andere und würde wohl bei jedem zunächst eine gewisse Vorsicht und Misstrauen auslösen. Ebenfalls erfrischend ist, dass das romantische Element Kami/Jared zwar immer irgendwie im Raum steht, es aber in keiner Weise die Handlung dominiert.

Neben der Enträtselung der mysteriösen Vorkommnisse innerhalb des Ortes, stehen die Figuren und ihre Beziehungen zueinander im Vordergrund und meiner Meinung nach sind auch die Charaktere die eigentliche, treibende Kraft der Handlung, da man die einzelnen Figuren schnell lieb gewinnt.

Fazit
Für mich hatte das Buch einen angenehmen Fluss und die Interaktion der Figuren ist oftmals sehr humorvoll, sodass ich mich beim Lesen gut unterhalten fühlte. Lediglich einige wenige Passagen kamen mir etwas lang vor und hätten vielleicht noch eine Straffung vertragen können, aber das ist ziemlich subjektiv und insgesamt kann ich Unspoken empfehlen. Viele Fantasyelemente waren entweder neu oder neu eingesetzt und die düstere Atmosphäre war eine angenehme Abwechselung zu anderen YA-Reihen.

* Weiter geht's mit der Rezension zu Band 2: Untold , aber vorsicht wegen Spoilern! ;)


Titel: Untold
Autorin: Sarah Rees Brennan
Genre: Young Adult, Fantasy, Romance
Sprache: Engisch
Seitenzahl: ~ 384

Inhalt
Das Geheimnis ist gelüftet, Magie ist real und die Schreckensherrschaft eines Lynburn hängt wie eine dunkle Wolke über Kamis Heimatort Sorry-in-the-Vale. Noch dazu hat sie die einzigartige Verbindung zu Jared verloren und stellt mehr und mehr fest, wie sehr ihr diese fehlt, jetzt wo sie fort ist. Jareds distanziertes Verhalten ihr gegenüber macht die ohnehin angespannte Situation in der sie sich befindet auch nicht einfacher. Aber Kami wäre nicht Kami, wenn sie sich davon aufhalten lassen würde...


Meinung
Die Handlung setzt da ein, wo sie in Band 1 aufhörte und spinnt die Geschichte um die Lynburns und ihre Verbindung zu Sorry-in-the-Vale weiter. Neues kommt ans Licht, Allianzen werden gegründet und Figuren rücken aus ihren Nebenrollen mehr in den Vordergrund, während das Beziehungsgeflecht der Figuren untereinander um einige Nuancen erweitert wird. Im Gegensatz zu Band 1 nimmt hier der Romantikanteil etwas mehr zu und auch das Gothicelement wird spürbarer, bzw. hat eine höhere Präsenz je weiter die Geschichte fortschreitet und je mehr Geheimnisse gelüftet werden.

An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir auch in diesem Band ein wenig Straffung, bzw. mehr Klarheit bei so mancher Ausführung gewünscht. Vielleicht gab's auch etwas zu viel Teenangst, aber damit muss man bei YA nunmal rechnen und ich bin froh, dass „eine spezielle Szene“ die romantische Handlung nicht unnötig zurückgeworfen hat, sondern tatsächlich eher das Gegenteil bewirkte. Jared und Kami haben es nicht leicht zueinander zu finden, aber sie arbeiten beide daran und als Leser fiebert man natürlich mit (und wird auch belohnt). Dennoch ist die Romantik nach wie vor nicht das Hauptelement der Geschichte.

Fazit
Im Fokus stehen immer noch die Figuren, ihre Beweggründe und Wünsche, sowie ihre Gefühle und Ängste. Ich hatte auch nicht das Gefühl einen typischen Brückenband zu lesen, der ohne Höhepunkt auskommen muss, bevor es auf das Finale zugeht. Stattdessen lässt einen SRB nach dem Höhepunkt mit einem Cliffhanger zurück, der aber noch recht gut zu verschmerzen ist. Ich für meinen Teil bin jedenfalls sehr gespannt auf den nächsten Band und empfehle auch Band 2 gerne weiter!



Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen