Sonntag, 4. Mai 2014

Rezension: Shades of Earth / Beth Revis

Titel: Shades of Earth
Autorin: Beth Revis
Genre: Sci-Fi, Dystopie
Verlag: Razorbill
Seitenzahl: ~ 384

dt. Ausgabe / ISBN: 978-3791516783 
 
* Cut wegen potenziellen Spoilern für alle, die Band 1+2 nicht kennen.



Inhalt
Im finalen Band der Trilogie verlassen Amy und Junior endlich die Godspeed und brechen zu einem neuen Leben auf der Zentauri-Erde auf. Doch der Planet birgt unerwartete Gefahren und auch die nun aus ihrem Kryoschlaf erweckten Erdbewohner stellen keine große Hilfe dar. Zwischen den ehemaligen Bewohnern der Godspeed und den Erdbewohnern herrscht Misstrauen und Uneinigkeit. Zeitgleich versuchen Amy und Junior mehr über die Geheimnisse des Planeten und die seltsamen Vorkommnisse zu erfahren, die ihnen seit ihrer Landung zu schaffen machen. Es ist nicht alles so wie es scheint...

Meinung
Zuerst meine Kritik an der Aufmachung: Nach den wunderschönen Covern der ersten beiden Bände, ist es mir ein Rätsel, wieso der Verlag es für sinnvoll erachtete nun bei Band 3 den Fans der Trilogie einen solchen Bruch in der Covergestaltung anzutun. Am Inhalt ändert das zwar nichts, aber sowas ist unnötig und hinterlässt einen faden Beigeschmack, während es sich außerdem nicht besonders gut im Regal macht.

Nun aber zum Inhalt und da kann ich absolut nicht klagen. Beth Revis hat hier einen würdigen, spannenden Abschlussband abgeliefert, der mich mit seinen Wendungen mehrmals überraschen konnte und ohne zu zuckrig zu werden doch das Ende für die Figuren Amy und Junior liefert, das ich mir gewünscht habe und mit dem ich zufrieden bin!

Kaum das Amy und Junior mit den Bewohnern der Godspeed und der Erde den Planeten erreicht haben, machen sich erste Probleme bemerkbar und die Spannung reißt kaum einmal ab. Man ist sich nie ganz sicher, wer Feind und wer Freund ist und einige Entwicklungen habe ich nicht kommen sehen.
 
Besonders gefiel mir wie Amy damit umgeht, dass die aus dem Kryoschlaf erweckten Erdbewohner das Zepter an sich reißen wollen und wie geschickt die Autorin hier das Thema Vorurteile und angedeutet auch die Thematik der Rassenfrage mit ihrer Handlung verwebt. Amy lässt sich nicht verblenden, sie tritt für die Leute ein, mit denen sie eine Weile zusammengelebt hat und unterstützt Junior, während sie unermüdlich nach Antworten sucht.

Zudem gelingt es Beth Revis den Planeten wunderbar vor dem geistigen Auge des Lesers entstehen zu lassen. Man hatte stets das Gefühl ebenso vor Ort zu sein wie die Figuren im Buch und konnte so wirklich in die Handlung eintauchen.

Fazit
Ein spannender, gelungener Abschlussband, den ich kaum aus der Hand legen konnte, ehe ich ihn nicht komplett gelesen hatte. Als einzigen, winzigen Kritikpunkt möchte ich die, meiner Meinung nach, völlig unnötige Andeutung einer Dreiecksgeschichte nennen. Die nahm zwar nur minimal Raum ein, aber der Trend in Jugendbüchern immer Dreicksgeschichten einzuflechten geht mir mittlerweile so auf die Nerven, das ein bloße Andeutung schon meine Abneigung weckt. Davon abgesehen, kann ich mich nicht beklagen. Ich wurde wunderbar unterhalten und das Ende war nach meinem Geschmack und toll inszeniert. Von mir eine klare Empfehlung!


★★★★★

 

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen