Sonntag, 2. November 2014

Rezension: Burn for me / Ilona Andrews

Titel: Burn for me (1/3)
Autor: Ilona Andrews
Genre: Paranormal Romance, Urban Fantasy
Verlag: Avon
Seitenzahl: ~ 400
Sprache: Englisch

Inhalt
Privatdetektivin Nevada Baylor ist gezwungen einen Auftrag anzunehmen, den sie kaum erfolgreich lösen können wird, um ihre Familie und ihr Unternehmen zu schützen. Es hilft nicht gerade, dass sie dabei mit Connor "Mad" Rogan auch noch an einen hochklassigen Prime gerät, einen Magier mit schier unermesslichen Kräften, dem sie mit ihrer bescheidenen Gabe nichts entgegen zu setzen hat. Wenig begeistert muss sie mit ihm zusammenarbeiten, um einen weiteren Prime einzufangen - auf Geheiß von dessen mächtiger Familie. Störend kommt dabei hinzu, dass ausgerechnet Mad Rogan auf sie eine unwiderstehliche Anziehungskraft ausübt...


Meinung
Bisher habe ich so ziemlich alles gemocht, was Autorenduo Ilona Andrews veröffentlicht hat. Nur die Edge-Reihe konnte mich leider nicht ganz so sehr begeistern.

Hier haben wir nun Band 1 der Hidden Legacy Trilogie, welcher als Paranormal Romance vermarktet wird. Das trifft insofern zu, dass paranormale Elemente vorhanden sind und mehr als z.B. in der Kate Daniels Reihe auf die Anziehung zwischen Nevada und Mad Rogan eingegangen wird. Dennoch driftet hier nichts in die Schmalzecke ab und ich würde auch sagen, es sind reichlich Urban Fantasy Elemente gegeben.

Und welcher 'typische' Paranormal Romance Autor bringt es schon fertig, wie ich bereits Dienstag hier erwähnte, männliche und weibliche Hauptfigur erst nach einem Viertel des Buches das erste Mal aufeinander treffen zu lassen? Ich habe zwar schon viele gut PR gelesen, aber das hat noch keiner geschafft. ;)

Nevada ist eine klasse Hauptfigur, die sich sehr von Kate unterscheidet, aber ihre Sprüche sind mindestens genau so gut und was ihr an magischer Kraft fehlt, macht sie durch Intelligenz und 'weltlichere' Fähigkeiten wieder wett. Kein Wunder also, das Mad Rogan beginnt sich für sie über ihren praktischen Nutzen hinaus zu interessieren. Ihre Wortgefechte waren oftmals Anlass für mich laut zu lachen. Leicht macht Nevada es ihm natürlich nicht und das gefiel mir. Wie ich das Autorenduo einschätze, dürfen die Leser sich was den Höhepunkt (Doppeldeutigkeit eingeschlossen) der Romantik betrifft wahrscheinlich bis zum abschließenden Band gedulden. So mag ich das.

Die Handlung ist spannend und gewohnt flüssig verfasst. Die Welt der Magie und Magier ist sehr ansprechend beschrieben, vor allem auch die Art und Weise wie Magie benutzt wird und welche Auswirkungen sie haben kann. Besonders positiv hervorheben muss ich hier auch noch Nevadas Familie, die alle, samt ihrer Eigenarten, einfach nur liebenswert sind. Ich hatte das Buch sehr schnell durch und konnte kaum fassen, dass ich nun 1 Jahr auf die Fortsetzung warten muss. Vor allem, weil ausgerechnet der Epilog mit einer unerwarteten Wendung aufwartete, die ich nicht habe kommen sehen und die mich sehr neugierig auf die Fortsetzung macht.

Fazit
Viel gibt es hier nicht zu sagen. Ich flog nur so durch die Seiten und wer Ilona Andrews bereits kennt und schätzt kann hier nicht viel falsch machen. Ansonsten ist die Trilogie vielleicht ein guter Einstieg, wenn man von I.A. noch nichts gelesen hat, bevor man sich der deutlich längeren Kate Daniels Reihe zuwendet. Da ich absolut nichts finden konnte, über das ich meckern kann, gibt's von mir glatte 5 Sterne!

★★★★★






Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen