Mittwoch, 3. Dezember 2014

Rezension: Styxx / Sherrilyn Kenyon

Titel: Styxx
Autorin: Sherrilyn Kenyon
Genre: Paranormal Romance, Fantasy
Verlag: St. Martin's Press
Sprache: Englisch
Seitenzahl: ~ 1008

Inhalt
Syxx von Dydimos wird als Prinz und Thronerbe geboren. Er gilt als arrogant, verwöhnt und grausam. Seine Schwester kann ihn nicht ausstehen und das Verhältnis zu seinem Bruder Acheron ist schwierig und verschlechtert sich zunehmend je älter sie werden. Jahrhunderte lang bekämpfen sich die Brüder gegenseitig, aber nun droht eine alte, böse Macht zu erwachen, die Acheron einst einsperrte und es ist an der Zeit für die Brüder die Vergangenheit hinter sich zu lassen und zusammen zu arbeiten. Doch können sie wirklich ihre aufgestaute Wut und das Misstrauen beiseite legen, um ihre Fehde zu beenden? Und dann ist da noch Bethany, Göttin des Zorns und des Elends, die Acheron einst Rache geschworen hat...



Meinung
Styxx ist der 12. Band der Dark Hunter Reihe von Sherrilyn Kenyon und ein Band, auf den ich sehr, sehr gespannt war, denn was man in den bisherigen Bänden (oftmals aus Acherons Sicht) über Styxx erfahren hat, war nicht unbedingt schmeichelhaft, aber es machte mich trotzdem neugierig.

Es war schwer in der Inhaltsangabe nicht zu viel vorweg zu nehmen und es ist auch nicht leicht meine Meinung zu schreiben, ohne zu spoilern, aber ich werd's versuchen. ;)

Ich denke es ist besser, wenn man zumindest ein paar der vorherigen Bände gelesen hat, weil viele Figuren auftauchen, die man sonst nicht kennt. Was man allerdings gelesen haben sollte, ist Acheron! Denn mit Styxx erlebt man die Geschichte, die man von Acheron kennt, aus der Sicht von Styxx und nur so erkennt man wie ungenau Acherons Einschätzung seines Bruders in vielerlei Hinsicht ist.

Das Buch ist - genau wie Acherons Geschichte - in zwei Teile geteilt. Allerdings nimmt Teil 1 (die Vorgeschichte) etwa 70% des Buches ein. Da hätte ich mir eine ausgewogenere Aufteilung gewünscht und die Autorin wiederholt genau das, was mich bei Acheron schon störte. Nur etwa 300 Seiten beschäftigen sich mit dem Hier und Heute. Das ärgert mich besonders, da es sich bei Styxx und Acheron um zwei der interessantesten Figuren der Reihe handelt.

Teil 1 des Buches ist nichts für zarte Gemüter. Die Autorin beschreibt das Grauen von Styxxs Vergangenheit ungeschönt. Folter, Gewalt und Missbrauch sind allgegenwärtig und Styxx hat kaum mal friedliche Momente. Sein Vater stellt hohe Ansprüche an ihn, seine Geschwister verabscheuen ihn und nur bei Beth findet er hin und wieder Frieden. Leider ist hier genau wie in Acherons Geschichte die Folter und Gewalt so übertrieben und sich wiederholend dargestellt, dass man anfängt emotional unbeteiligt zu werden (Augenrollmomente gab's einige) - etwas, dass die Autorin sicherlich nicht gewollt hat, im Gegenteil. Aber es ist einfach zu viel und irgendwann immer das Gleiche, also schaltet man ab. Das ist die größte Schwäche des Buches.

Dieser Teil des Buches verlangte ein gewisses Durchhaltevermögen, aber da ich Styxx wirklich sehr mochte, sowie seine Verbindung zu Beth und unbedingt sein Happy End lesen wollte, war genug Motivation da, um zu Teil 2 zu gelangen.

Einiges in Teil 2 kennt man schon aus vorherigen Bänden, aber durch die neue Sichtweise ist es trotzdem interessant und dann auch leider viel zu schnell vorbei.

Insgesamt kann ich sagen, dass die Figuren, wie nicht anders zu erwarten, sympathisch sind und Charakter haben, die Dialoge sind gewohnt gut und der Schreibstil ansich flüssig, sieht man von den wiederholten, langweilig werdenden Darstellungen von Gewalt und Folter in Teil 1 ab. Das Ende versöhnt einen etwas, erscheint aber dennoch ein wenig zu einfach. Darüber sehe ich als Happy-End-Fan aber hinweg und nach all der Qual hat Styxx es auch verdient. ;)

Styxx als Figur mochte ich wie bereits gesagt sehr gerne! Meine Erwartungen wurden übertroffen und er hat sich tatsächlich zu einer Lieblingsfigur entwickelt - noch vor Acheron. Letzterer büßt leider einige Sympathiepunkte ein und obwohl ich ihn nach wie vor mag, hat Styxx es geschafft seinen Platz einzunehmen. Wer hätte das gedacht?

Die Romanze ist sehr schön in die Handlung eingeflochten, was vor allem daran liegt, dass man Beth auch schon in Teil 1 kennenlernt. Sie ist eine angenehme Person, die voll und ganz zu Styxx steht und sowohl sie als auch er beweisen diese Zuneigung auf wunderbare Weise - das macht für mich einiges wieder wett, was in der Geschichte eher schwach war.


Fazit
Für Teil 1 des Buches würde ich 2 Sterne geben, für Teil 2 aber 3,5 - also vergebe ich insgesamt großzügige (aber eher schwache) 4 Sterne. Für alle Fans der Reihe ein Muss, für Neueinsteiger vielleicht nicht ideal - man sollte vorher ein paar andere Bände gelesen haben, weil sonst Vieles zu verwirrend ist. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wer genug Motivation und Sympathie zu Styxx mitbringt, der schafft auch die über 1000 Seiten. ;D


★★★★☆






Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen