Sonntag, 12. Juli 2015

Rezension: The Wrath & The Dawn / Renée Ahdieh

Titel: The Wrath & The Dawn (1/?)
Autorin: Renée Ahdieh
Genre: Fantasy, Romance, Young Adult
Verlag: G.P. Putnam's Sons Books
Seitenzahl: ~ 416
Sprache: Englisch

Inhalt
In Khorasan bringt jeder Morgen für eine andere Familie Verlust und Leid mit sich. Khalid, der junge Herrscher des Landes, wählt jeden Abend eine neue Braut, nur um sie am nächsten Morgen umbringen zu lassen. Als Shahrzad sich freiwillig meldet, um seine Braut zu werden, schlägt ihr Misstrauen entgegen, denn wer würde schon aus freiem Willen ein solches Schicksal wählen? Doch Shahrzad hat sich bewusst dafür entschieden und einen cleveren Plan erdacht, der sie am Leben halten soll, um den Tod ihrer Freundin und zahlreichen anderen jungen Mädchen zu rächen und sich des grausamen Jungherrschers zu entledigen. Aber nicht alles ist, wie es scheint. Gegen ihren Willen beginnt sie Gefühle für Khalid entwickeln und schwört nicht eher zu ruhen, bis sie herausgefunden hat, was wirklich hinter allem steckt und den schrecklichen Kreislauf ein für alle Mal zu durchbrechen.

Meinung
Als das Buch immer mal wieder auf meinem Goodreads-Dashboard auftauchte wurde ich neugierig und letztlich überzeugte mich vor allem das ungewöhnliche Setting der Handlung, welches an 1001 Nacht angelehnt ist. Es klang einfach mal nach einer willkommenen Abwechslung von dem, was man meist so liest und ich wurde nicht enttäuscht.

Nach einem kurzen, einleitenden Prolog, ist man sofort an Shahrzads Seite mitten in der Handlung, die mit ihrer und Khalids Hochzeit beginnt. Shazi, wie sie von Freunden genannt wird, ist eine Figur mit starkem Willen, die sich ihren Ängsten zum Trotz einer unmöglich scheinenden Situation stellt, um den Tod ihrer Freundin zu rächen und weiteres Leid für die Familien des Volkes zu verhindern. Mit Intelligenz und Willenskraft kämpft sie Tag für Tag um ihr Überleben und dabei gelingt es ihr langsam sich den Respekt und das Wohlwollen einiger Leute in Khalids Palast zu sichern - ihren Ehemann eingeschlossen.

Je mehr Zeit sie mit Khalid verbringt, desto mehr Zweifel kommen ihr, aber Shazi hält an ihrem Vorhaben fest, weil sie es um ihrer Freundin willen geschworen hat. Dennoch scheint Khalid nicht das Monster zu sein, das sie sich vorgestellt hat und je mehr ihre Gefühle für ihn sich verändern, desto wichtiger wird ihr, herauszufinden, was wirklich hinter dem grausamen Schicksal der toten Bräute steckt.

Neben Shazi war mir auch Khalid sympathisch, vielleicht sogar noch etwas mehr, da sie gelegentlich ein klein wenig mit ihrer Art bei mir aneckte. Khalid ist verschlossen und wirkt anfangs sehr kühl, aber je mehr Shazi zu ihm durchdringt, desto mehr beginnt er sich zu öffnen. Ich mochte ihn von Anfang an und am Ende war ich mindestens so verliebt in ihn wie Shazi.

Die Autorin erzählt The Wrath & the Dawn in wunderbarer, bildhafter Sprache und überzeugt vor allem mit großartigen Dialogen zwischen den Figuren. Auch Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und wachsen einem mal mehr und mal weniger ans Herz. Die Liebesgeschichte zwischen Shazi und Khalid entspinnt sich langsam und glaubhaft. Renée Ahdieh versteht es zu vermitteln, wie hin- und hergerissen Shahrzad sich fühlt und auch wie sehr Khalid von seinem Schicksal gequält wird, obwohl man ihn hauptsächlich durch Shazis Augen kennenlernt.

Einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, aber ein paar Kritikpunkte habe ich doch. Da ist zum einen Shazis Kindheits- und Jungendfreund, dessen Beweggründe zwar nachvollziehbar, aber manchmal auch störend waren. Zum Beispiel hält er zwar große Stücke auf Shazi und ihre Selbstständigkeit, aber dennoch ignoriert er ihre Warnungen und Entscheidungen und folgt blind dem Bild, das er sich von der Situation gemacht hat.

Zudem störte mich die angedeutete Dreiecksgeschichte, weil ich einfach kein Fan davon bin. Manches war mir auch zu vorhersehbar, aber insgesamt punktet die Geschichte mit tollen Hauptfiguren, sowie einer interessant beschriebenen Umgebung und endet mit einer spannenden Szene, die Lust auf mehr macht.

Fazit
Es war schön, zur Abwechslung mal einen orientalischen Handlungsort als Schauplatz einer Geschichte vorzufinden und in diese Welt einzutauchen. Die Liebesgeschichte entwickelt sich glaubwürdig und spannend und die Figuren und ihr Schicksal wachsen einem ans Herz. Ich bin sehr gespannt darauf, wie es wohl weitergehen wird und vergebe aufgrund der kleinen Schwächen 4 Sterne. Aus meiner Sicht ist dieser Auftaktband ein vielversprechender Einstieg in die Reihe und eine Empfehlung wert.


★★★★☆




Kommentare:

  1. Das Buch klingt spannend!
    Ich werde es mal im Kopf behalten. Scheint eine gute Geschichte für Zwischendurch zu sein.
    Gerade auch, da du meintest das Buch hat auch so seine Schwächen in der Liebesgeschichte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi!
      Ja, würde ich auch sagen, man hat es schnell 'runtergelesen.

      Eigentlich finde ich die Liebesgeschichte zwischen Khalid und Shazi sehr, sehr gut gelungen, aber gerade daher störte mich dann, dass wieder eine Dreiecksgeschichte angedeutet werden musste...das hätte die Autorin sich auch sparen können. Also ist die einzige Schwäche was die Liebesgeschichte betrifft aus meiner Sicht nur die Dreieckssache. ;)

      LG
      Svenja

      Löschen
    2. Genau diese Dreieckskiste meinte ich ja ;)
      Ich finde solche Sachen auch eher unnötig, da ich immer Mitleid für mindestes eine Person empfinde. Viele Autoren könnten sich soetwas sparen.
      Gerade wenn es, wie du sagst, sonst sehr gut gelungen ist, die Liebesgeschichte zu vermitteln.

      Löschen
  2. Hey :)
    Das Buch klingt wirklich interessant. Dreiecksbeziehungen sind auch nicht meins und oftmals einfach über. Warum brauch jeden Liebesgeschichte noch einen dritten dazu??

    Liebe Grüße
    nasemeis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey!
      Eben, irgendwie ist das mit den Dreiecksgeschichten ziemlich verbraucht und im wahren Leben kommt das ohnehin meiner Meinung nach kaum vor, also nervt es etwas in Büchern immer wieder darauf zu stoßen. Gerade wenn das - wie hier - die Geschichte überhaupt nicht nötig hat...

      LG
      Svenja

      Löschen