Mittwoch, 30. März 2016

Rezension: Schatten über Somerton Court

Titel: Schatten über Somerton Court
Originaltitel: Diamonds and Deceit
Autorin: Leila Rasheed
Genre: Liebe, Historical Romance, Young Adult
Verlag: Fischer
Seitenzahl: ~ 413

[Inhaltsangabe unter'm Cut wegen Spoilern]

Inhalt
Während die Ballsaison ihren Anfang nimmt, versucht Lady Ada, Ravi endlich zu vergessen und sich stattdessen auf die Verbindung mit Lord Fintan zu konzetrieren. Denn der scheint in jeder Hinsicht ein guter Kandidat, um einerseits das Averley-Anwesen und das Ansehen der Familie durch eine Heirat zu retten und ihr andererseits das Oxford-Studium zu ermöglichen, von dem sie schon lange träumt. Unterdessen fühlt sich Rose in der feinen Gesellschaft fehl am Platz. Sie kann ihre Vergangenheit als Dienerin nicht so leicht vergessen und man nimmt sie als Lady Rose nicht ernst, obwohl dies den Duke von Darbyshire wenig zu stören scheint. Zu all die Hochs und Tiefs der Bewohner Somerton Courts, gesellt sich letztlich auch noch der drohende Krieg. Ist es unter diesen Voraussetzungen für alle möglich ihr Glück zu finden?

Meinung
Nachdem ich Band 1 - Rückkehr nach Somerton Court - so zügig durch und mich dabei bestens amüsiert hatte, wartete auf dem SUB mit Schatten über Somerton Court zum Glück bereits Band 2, sodass ich gleich weiterlesen konnte.

Wie schon im 1. Band tauchen zahlreiche Figuren auf, die alle ihre ganz eigenen Beweggründe und Ziele haben. Das Hauptaugenmerk liegt aber wieder auf Lady Ada und Rose, die nun Lady Rose ist und damit sehr zu kämpfen hat. Ada trägt innerlich immer noch einen Kampf zwischen Herz und Verstand aus, bemüht sich aber sehr um ihrer Familie willen den Verstand siegen zu lassen. Rose hingegen kann ihr Leben als Dienerin nicht einfach so hinter sich lassen und fühlt sich jetzt als Lady oft einsam, obwohl die Familie Averley sie - von wenigen Ausnahmen abgesehen - freundlich aufgenommen hat.

Ada versteckt ihre wahren Gefühle hinter der Verlobung mit Lord Fintan und Rose lernt den Duke kennen und mögen, ist aber durch seinen Ruf verunsichert, ob sie sich auf ihn einlassen soll. Sebastian ist unterdessen immer noch vollkommen darauf konzentriert Olivers Unschuld zu beweisen und ihn irgendwie freizubekommen. Sein jüngerer Bruder liefert schließlich unerwartet einen entscheidenden Hinweis, der alles zum Guten wenden könnte.

Zugleich herrscht auch unter der Dienerschaft eine Menge Trubel. Manche verlassen Somerton Court und andere, neue Gesichter, kommen hinzu und wie schon in Band 1 ist das Geschehen von Herrschaften und Dienern eng miteinander verknüft.

Fazit
Auch bei Schatten über Somerton Court orientiert sich meine Bewertung und Kritik erneut an dem jüngeren Zielpublikum. Einiges war wieder sehr vorhersehbar, anderes übereilt und eher oberflächlich. Aber betrachtet man die Vielzahl an Charakteren, überrascht es nicht, dass bestimmte Handlungsstränge nicht allzu sehr in die Tiefe gehen. Ich würde sagen, gerade tief genug, das es nicht wirklich negativ auffällt. Die Seiten flogen auch diesmal nur so dahin und ich habe die Geschichten der einzelnen Figuren gerne verfolgt. Manche mehr als andere. Mir gefiel die Charakterentwicklung von Charlotte und ich bin gespannt inwieweit das im letzten Band noch weitergeht. Insgesamt wieder ein angenehm leichtes Buch für Zwischendurch, das von mir 4 Sterne bekommt.

★★★★☆


Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen