Donnerstag, 14. April 2016

Rezension: Spell Bound - Warlock Brothers Band 1

Titel: Spell Bound (1/?)
Autor: Jacob Z. Flores
Genre: M/M Romance, Fantasy, Paranormal, New Adult
Verlag: Dreamspinner Press
Sprache: Englisch
Seitenzahl: ~ 216

Inhalt
Mason Blackmoor entstammt einer stolzen Linie von Hexenmeistern. Doch während seine Brüder das Ideal von schwarzer Magie verkörpern und über mächtige Kräfte verfügen, macht Masons Magie nie das was sie soll. Unter Seinesgleichen wegen seiner mangelhaften Begabung meist verspottet, verschafft er sich zumindest unter den normalen Menschen Respekt. Bis Drake auf der Bildfläche erscheint und sich nicht im Mindesten von ihm einschüchtern lässt. Trotz ihrer gegenseitigen Abneigung kreuzen sich ihre Wege immer wieder und Mason kann eine gewisse Anziehung nicht lange abstreiten. Dass Drakes Auftauchen in der Stadt mit seltsamen Morden einhergeht, macht die Situation dann auch nicht einfacher...

Meinung
Die Warlock-Brothers-Trilogie hatte ich schon eine Weile im Blick und da Band 1 - Spell Bound - gerade sehr günstig zu haben ist, nutzte ich die Gelegenheit, um endlich in die Reihe 'reinzulesen.

Mason ist der Jüngste der Blackmoor-Brüder und während die Kräfte seiner Brüder und seines Vaters beachtlich sind, hat er schon Glück, wenn ein Zauber einmal nicht nach hinten losgeht. Frustriert verschanzt er sich daher hinter einer harten Fassade aus Gleichgültigkeit und einer dunklen Aura, froh sich wenigstens unter Menschen etwas Respekt verschaffen zu können. Das ändert sich jedoch mit Drakes Auftauchen und der Spannung, die von Anfang an zwischen den beiden besteht.

Drake ist der lockere, fröhlichere Gegenpart zu Masons düsterer Natur und es knistert gehörig zwischen den beiden, obwohl sie sich zunächst nicht gerade mögen. Mir gefiel, dass sie es trotz der starken gegenseitigen Anziehung langsam angehen und wie dann Masons wahre Natur nach und nach hervorkommt, je mehr Zeit er mit Drake verbringt und je mehr sich seine Gefühle für ihn verändern. Damit einher geht auch eine Veränderung seiner magischen Kräfte und langsam beginnt er zu verstehen, dass er doch nicht so nutzlos ist, wie er glaubte.

Die Blackmoors kann man sich in etwa so vorstellen wie die Malfoys, wenn Draco zwei ältere Brüder hätte, mit denen er sich ständig messen müsste. Masons Rivalität mit seinen Brüdern und die Dynamik der Familie gefiel mir sehr. Hinter all den Schlagabtausch-Momenten schimmerte stets die gegenseitige Zuneigung durch, aber wer ein echter Blackmoor ist, spricht solche Dinge natürlich nie offen aus. ;)

Es tauchen zahlreiche Fantasiewesen auf: Vampyre, Hexen, Zauberer, Hexenmeister, Gestaltwandler... Wer paranormale Geschichten mag, wird die vom Autor kreierte Welt und die Unterscheidung zwischen Hexe, Zauberer und Hexenmeister, die er sich ausgedacht hat, sicher mögen.

Fazit
Der Schreibstil ist angenehm flüssig und die Figuren - Nebenfiguren eingeschlossen - sind allesamt interessant und machen Lust auf mehr. Die Entwicklung von Masons und Drakes Beziehung empfand ich als sehr schön zu lesen und nur zum Ende hin gab es die ein oder andere Szene, die ein bisschen zu kitschig-dramatisch dargestellt war. Insgesamt mochte ich die beiden zusammen aber und bin nun sehr gespannt auf die Geschichten von Masons Brüdern, Thad und Pierce, in den Folgebänden. Zudem ist noch nicht eindeutig geklärt, wer hinter den Morden steckt und da kommt bestimmt noch einiges auf Mason und die anderen zu. Wer lockere, kurzweilige Paranormal M/M Romance lesen möchte, kann mit Spell Bound nicht viel falsch machen. 4 Sterne.

★★★★☆

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen