Freitag, 16. Juni 2017

Rezension: Spellslinger

Titel: Spellslinger
Autor: Sebastien de Castell
Genre: Fantasy, Abenteuer, Young Adult
Verlag: Hot Key Books
Seitenzahl: ~ 416
Sprache: Englisch

Inhalt
Kellen wird bald 16 Jahre alt und steht kurz vor seinem ersten Magierduell, einer Zwischenprüfung, die über den weiteren Verlauf seines Lebens entscheiden wird. Das Problem: Er hat keine Magie. Obwohl er aus einer starken Magierfamilie stammt und alle Formeln kennt, kann er noch immer keine Magie benutzen. Um sich beim Duell nicht zu blamieren, verlässt Kellen sich auf seinen Verstand, doch dann taucht eine mysteriöse Fremde namens Ferius Parfax auf und fordert ihn heraus einen anderen Weg einzuschlagen. Kellen weiß nicht, was er von ihr halten soll, aber sie könnte seine einzige Chance sein...


Meinung
Auf Spellslinger bin ich durch Instagram aufmerksam geworden und fand den Kern der Handlung um einen Jungen, der aus einer mächtigen Magierfamilie kommt und als Erbe große Kräfte haben müsste, diese aber nicht besitzt, mal eine willkommene Abwechslung.

Kellen versucht schon seit einer Weile verzweifelt zu verbergen, dass seine Magiertattoos sich nicht regen und er im Gegensatz zu manchen Mitschülern immer noch keine Magie benutzen kann und das Bisschen, das er besitzt sogar nach und nach schwindet. Trotzdem lässt er sich auf ein Duell ein und nutzt seinen Verstand, um zu kämpfen, denn er hat eins schon lange begriffen: "Magie ist Trickbetrug". Unerwartet spitzen sich die Dinge jedoch zu und ausgerechnet eine seltsame Fremde namens Ferius Parfax setzt sich für ihn ein.

Langsam beginnt Kellen, durch ihre Worte und Taten inspiriert, zu hinterfragen, ob er sich mit dem Machtgefüge in seinem Ort und all dessen strengen Auflagen und den Ansichten seiner Familie und Mitschülern überhaupt noch identifizieren kann. Als er dann noch eine bislang tief verborgene Wahrheit erfährt, die ausgerechnet seine Familie vor ihm verheimlicht hat, weiß er, dass er sich entscheiden muss - zwischen dem Joch, das ihm in seinem Dorf auferlegt wird oder seinem eigenen Weg abseits davon.

Fazit
Die Handlung von Spellslinger war mitreißend und durch Sebastien de Castells angenehmen Schreibstil gut und schnell zu lesen. Gelegentlich ging mir Kellen etwas auf die Nerven, weil er wieder und wieder versuchte Angelegenheiten mit Magie zu lösen, obwohl er es besser wusste - dafür gibt's von mir einen halben Stern Abzug, da ich dieses Verhalten persönlich ab einem gewissen Punkt in der Handlung als störend empfand. Meiner Meinung nach hätte Kellen an diesem Punkt schon weiter sein müssen, da sein Verstand ihm anstelle seiner nicht vorhandenen Magie mehrfach eine Hilfe war. Vielleicht ist das Meckern auf hohem Niveau, aber für mich war es irgendwann ein rotes Tuch.

Das strikte, ja geradezu grausame Machtgefüge, gab der Handlung eine düstere Note, aufgelockert durch die tolle Figur der Ferius Parfax, von der ich immer noch nicht sicher bin, was genau es mit ihr auf sich hat. Daher bin ich gespannt auf den Folgeband und vergebe neben einer Empfehlung für einen tollen Auftakt zu einer Young Adult Fantasy Reihe 4,5 Sterne.

★★★★☆

Kommentare:

  1. Huhu Svenja,

    ich habe das Buch gestern erst bei Goodreads entdeckt und war ganz entsetzt, dass es mir bisher durch die Lappen gegangen ist. Vom Autor gibt es noch eine andere Fantasy Reihe für Erwachsene, die richtig gut ist. Hab mir das Buch jetzt mit Same-Day Delivery bestellt, heute Abend sollte es da sein :)

    Deine Meinung hört sich gut an, vor allem die düstere Note. Freu mich schon!

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tina,

      von der Greatcoats Reihe habe ich auch schon viel Gutes gehört, die habe ich mir sofort auf meine Wunschliste gesetzt, nachdem mir Spellslinger so gut gefallen hat.

      Ich hoffe das Buch ist pünktlich bei dir angekommen und wünsche dir viel Spaß beim Lesen! :D

      LG
      Svenja

      Löschen