Freitag, 21. Juli 2017

Rezension: Shadowcaster

Titel: Shadowcaster (2/?)
Autorin: Cinda W. Chima
Genre: Fantasy, Abenteuer, Young Aduld
Verlag: Harper Teen
Seitenzahl: ~551
Sprache: Englisch

Inhalt
Alyssa ist die widerwillige zukünftige Königin des fellsischen Reichs. In ihrer Rolle als Soldatin fühlt sie sich wohler als bei politischen Diskussionen. Der ewige Krieg und die zahlreichen Verluste wecken in ihr das Bedürfnis die Lage mit einem Überraschungsangriff zu ihren Gunsten zu entscheiden, aber dabei riskiert sie nicht nur ihr Leben sondern das gesamte Königreich. Zugleich sieht sich der junge Captain Halston im gegnerischen Lager in einer prekären Lage, als er in den Kampf gegen die Wolfskrieger und -kriegerinnen des Nordens geschickt wird und zugleich den grausamen König Ardens in seinem Rücken weiß. Dem König, dem er bislang treu ergeben war.

Meinung
Nach dem vielversprechenden Auftaktband Flamecaster [Rezension hier] konnte ich diese Fortsetzung kaum erwarten und was soll ich sagen, es hat sich gelohnt!

Erzählt wird die Handlung im Wechsel aus vier verschiedenen Perspektiven. So folgt man den einzelnen Figuren auf ihren Wegen, bis sich diese kreuzen. Zunächst ist da Prinzessin Alyssa - genannt Lyss - Anwärterin auf den Thron und jüngere Schwester von Adrian, der in Flamecaster die Hauptrolle inne hatte und seinen ganz eigenen Weg verfolgt, um den Verlust seines Vaters zu verarbeiten und den Krieg zu gewinnen.

Lyss ist eine fähige, starke Kriegerin und kann wenig mit den Gedanken anfangen einmal Königin zu werden, da sie sich bei Hofe und in der Politik unwohl fühlt. Auf dem Schlachtfeld weiß sie wer sie ist und was zu tun ist. Ein vernichtender Angriff auf ein Dorf und ein Attentat auf sie, bestärken sie in dem Bedürfnis die Wege zu verlassen, die ihre Mutter bisher im Krieg gegangen ist und etwas zu riskieren, um die Waagschale zu ihren Gunsten zu kippen.

Auf der anderen Seite ist da Hal. Schon seit jungen Jahren Soldat und nun Captain, dem eine unmögliche Aufgabe übertragen wird, die Zweifel an der Sache und dem Willen seines König in ihm wecken. Dennoch schlägt er sich durch und macht das Beste daraus. Als er und Lyss sich auf dem Schlachtfeld begegnen, markiert dieses Zusammentreffen einen Wendepunkt in ihrer beider Leben, denn die Fronten verwischen und ein neuer Feind taucht auf.

Eine weitere neue Figur ist Breon, ein Musiker, dem kaum eine Erinnerung aus seiner Vergangenheit geblieben ist und dessen Fähigkeiten eine prägende Rolle in den Ereignissen während des Handlungsverlaufs spielen. Jenna hat hier ebenfalls wieder einen Auftritt, taucht aber erst zum Ende hin auf, als die Ereignisse sich zuspitzen, um in einem spannenden Finale zu münden, welches Lust auf mehr macht.

Fazit
Cinda W. Chima schreibt gewohnt flüssig und verwebt die roten Fäden der einzelnen Handlungsstränge mehr und mehr miteinander, bis sich die Handlung zum Ende hin verdichtet. Mir gefällt es unheimlich gut, wie Chima ihre Figuren schreibt, insbesondere ihre starken Frauenfiguren wie Lyss und Jenna, aber auch einige Nebenfiguren. Sie streut geschickt kleine Hinweise bezüglich des mysterösen Feindes und dessen Macht ein und hält stets die Spannung hoch. Für mich hat sich Shadowcaster im Vergleich mit seinem Vorgänger deutlich gesteigert und mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen, daher gibt's von mir 5 Sterne und eine Empfehlung.

★★★★★


Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen